18. Juni 2017

1 Sehenswürdigkeit in Irland, von der du zuvor noch nie gehört hast

nationalpark-wicklow-irland wicklow mountains Nationalpark

Einer meiner letzten Blogbeiträge über Irland behandelt heute eine Sehenswürdigkeit, von der zuvor noch nie gehört hast. Wicklow Mountains; Ein Nationalpark, der versteckt und aber auch wieder nicht, in der Nähe von Dublin zu finden ist. Ein Ruckzugsort für viele Prominente unter anderem Michael Jackson.

Damit ist jedoch nicht genug, denn auch viele bekannte internationale Filme wurden an diesem Ort gedreht. P.S.Ich liebe dich. Na, wer erinnert sich an die bekannte Brückenszene ? 😉 Ja, genau diese wurde unteranderem in diesem Nationalpark gedreht.

Der Nationalpark gefiel mir jedoch nicht nur wegen der Geschichte, die er beherbergt, oder die Leute, die spezielle Genehmigungen bekamen, um dort ein Ferienlager aufzuschlagen. Nein. Schon als wir unterwegs waren und das Ziel uns noch unbekannt war, hat mich dieses Land voller Hügel, Felder, Seen und umwerfenden schönen Blumen begeistert.

Ganz ähnlich ging es mir dabei als wir zu Fuß durch den Nationalpark Killarney in Irland schlenderten.

 

1 Sehenswürdigkeit in Irland, von der Du zuvor noch nie gehört hast ist der Wicklow Mountains Nationalpark 

Die Wicklow Mountains oder auch unter Wicklow Mountains Nationalpark oder Wicklow Nationalpark bekannt, erstrecken sich über eine Fläche von 3000 Quadratkilometern.  Wie alle irischen Berge sind auch die Wicklow Mountains relativ gesehen nicht wirklich sehr hoch. Der höchste erreicht eine Höhe von 800m.

Das Titelfoto entstand bei dem sogenannten Guiness Lake. Jap dieser See ist nach dem traditionellen irischen Bier benannt. Eine weitere Besonderheit, die mit diesem See in Verbindung gebracht werden kann ist die Tatsache, dass hier fast alle Staffeln von „The Vikings“ gedreht wurden.

Ein paar Meter vor diesem See befindet sich die P.S.: Ich liebe Dich Brücke, und eine kleine Reise weiter kommt man in das Zentrum des Nationalparks. Ein traditionelles irisches Dörfchen namens Glendalough / „Tal der zwei Seen“.

Der Name dieses Dorfes kommt natürlich nicht von irgendwo her. Denn in 30 Metern Fußweg des Besucherzentrums befindet sich ein kleiner und großer See, die ebenso jeden Spaziergang wert sind.

wicklow-nationalpark-irland-titelbild

wicklow-nationalpark-irland-titelbildwicklow-nationalpark-irland-titelbild

nationalpark-wicklow-irland

Für all jene, die nicht nur auf Natur und Landschaften im Wicklow Mountains Nationalpark stehen bietet Glendalough alte Ruinen einer Klostersiedlung; einer der berühmtesten in ganz Irland. 

nationalpark-wicklow-irland

nationalpark-wicklow-irland

nationalpark-wicklow-irland wicklow mountains Nationalpark

Wie die meisten Orte in Irland haben es auch die Wicklow Mountains geschafft mich sofort zu verzaubern. Die Landschaft ist so unbeschreiblich schön, da bin ich jedes Mal wieder wortlos und sprachlos.

Du stehst einfach Gefühl mitten im Nichts, lässt deine Blicke über die Hügel, Seen und Flüsse schweifen und weißt nicht, wo dein Blick das nächste Mal hin soll.
Du möchtest alles festhalten, im Kopf oder auf der Kamera, wirst jedoch von den  Eindrücken gerade so überschwemmt.

Ähnlich wie in den Wicklow Mountains ging es mir auch bei den Cliffs of Moher / den Klippen von Mohern, 1 Sehenswürdigkeit in Irland, die du in Irland gesehen haben musst. 

wicklow-nationalpark-in-irland

wicklow-nationalpark-in-irland

Wir haben damals eine Wicklow Mountains Nationalpark Tour gemacht, die von Dublin ausging. Sie geht den ganzen Tag, und bleibt an all den Orten stehen, die ich erwähnte. Den Weg, den man dabei zu Fuß zurücklegt ist gut schaffbar und atemberaubend schön.

Ich würde die Gray Line Tour über die PaddyWagon Tour empfehlen.

 

Wicklow Mountains Nationalpark Tour Kosten

Die Gesamtkosten setzen sich eigentlich nur aus den Kosten für die Tour zusammen, die 27 € für ein ganzen Tagestrip kosten.

Kosten für 1 Tag + Bus = 27,00 €

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Teile den Beitrag hier !
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •