Bastelideen, Diy / Vegane Rezepte

veganer Kokosjoghurt: Ohne Zusatzstoffe, Aromastoffe, und Co.

19.05.15

kokosjoghurt

whaaaaaat? Das glaub ich ja selbst kaum, ein Joghurt ohne diese tausend E-Nummern, oder Dickungsmittel.

Ich hab‘ schon lange nach einer guten und akzeptablen Alternative zu diesen chemie-Joghurts gesucht, und so langsam aber sicher werd‘ ich mit meinen Experimenten immer zufriedener 😉

Im Endeffekt geht das Rezept und die Zubereitung sehr schnell und dient als Grundbasis für weitere Geschmacksrichtungen.

Kokosjoghurt-2

Zutaten:

  • 1 Dose Kokosmilch (BIO !!! Da sonst wieder nur Chemiepampe drin is 😛 )
  • 1 TL AgarAgar Geliermittel
  • 1 EL Honig (optional)
  • 1 Sojajoghurt natur, der noch alle Milchsäurebakterien enthält

.

Zubereitung:

Die Kokosmilch (400 ml) wird mit einem Teelöffel AgarAgar zwei Minuten lang zum Kochen gebracht und ständig gerührt, damit ja nichts anhängt.

Danach lässt man die Kokosmilch abkühlen bis AgarAgar kurz davor ist als Geliermittel zu dienen,und die Flüssigkeit zu verfestigen. Das ist je nach Kokosmilch und Anfangstemperatur natürlich unterschiedlich aber meist dauert es so 25-30 Minuten (Lieber länger warten, als alles total panisch machen,denn bei ZU HOHER HITZE sterben die Milchsäurebakterien und alles ist umsonst).

Wenn jetzt die Milch also schon angenehm warm ist, fast kühl, gibt man 3 gute Esslöffel des Sojajoghurts dazu und verrührt alles ordentlich.
Am einfachsten ist es das ganze in ein Einmachglas zu geben, welches leicht verschlossen werden kann- aber vielleicht fällt dir ja was besseres ein ? 😉

Das ganze muss jetzt 10-12 Stunden oder über Nacht an einem warmen Ort stehen. Damit die Fermentierung starten kann und die Bakterien anfangen quasi „den Joghurt zu produzieren“.

Am nächsten Morgen am besten dann in den Kühlschrank stellen !

Kokosjoghurt-3

Bevor ihr jetzt den Joghurt genießt, am besten mit 1 Esslöffel Honig oder Beeren, Bananen etc. in einem Mixer verrühren, da es sonst ein sehr stichfester Joghurt ist 🙂
(Was aber ab und zu auch voll lecker ist!)

Bastelideen, Diy

Motivationsmontag, Visualisierung !

11.05.15

Motivation-3

Yay, es ist wieder soweit. Eine neue Woche beginnt, mit vielen Vorsätzen, und vielen Ideen- mal schauen was daraus wird.

Damit meine Motivation nicht schon am Montagabend flöten geht, habe ich mir ein bisschen Inspiration ausgedruckt, um mir bestimmte Intentionen zu setzen und jeden Tag daran erinnert zu werden.

 

Motivation-2

  1. Als erstes schreibt man sich am besten auf kleine Post-It-Zettel, was man diese Woche gerne erledigen oder machen würde. Eure Ziele und/oder eure Intentionen.
  2. Auf weheartit, oder Pinterest werden jetzt Bilder gesucht, die die Ziele dazu noch bildlich darstellen, oder die einen motivieren, einem Freude bereiten, so dass man gerne hinschaut
  3. Dazu könnt ihr noch Zitate, die euch „pushen“ oder die euch „die Augen öffnen“ ausdrucke und ebenso für die Motivationswand benutzen
  4. Wenn ihr jetzt zum Beispiel mehr Obst essen wollt, sucht euch am besten schöne Früchte, attraktive gesunde Nahrung, so dass ihr das Foto gleich mitessen wollt 😛 (tut das bitte nicht ! :D)
  5. Kategorisierung: Die ausgesuchten Fotos werden mit der jeweiligen Beabsichtigung zusammen entweder an eine Pinwand geheftet, oder an die Wand geklebt.Man sollte jedoch wirklich darauf achten, ZIEL + DAZUGEHÖRIGE FOTOS, zusammen zu lassen, um den Effekt etwas zu erreichen und NOCH MEHR dafür zu tun, zu verstärken 🙂

 

Motivation

Wissenswertes

Wasser haben wir ja eh genug!

07.05.15

. In meinem vorherigen Eintrag habe ich die Auswirkungen des Fleischkonsums auf die Umwelt schon ein wenig näher gebracht, hier nochmal eine kleine Zusammenfassung.

  • Artenvielfalt schwindet, nur Hochleistungstiere sind gefragt
  • Durch die hohen Anforderungen dürfen die Tiere nicht krank werden und werden mit Antibiotika vollgepumpt→ viele Masthühner bilden mittlerweile schon Resisttenzen gegenüber Antibiotika
  • Die Böden werden durch Düngemittel und Nitrate verschmutzt
  • Unmengen an Wasser wird verbraucht

Nun geh‘ ich ein wenig genauer auf den Wasserkonsum bzw. eher Wasserverbrauch ein.   Wieviel Liter Wasser benötigt man die Fleischproduktion? wasserverbrauch JAP, du hast richtig gelesen. 1 Kg Rindfleisch brauch‘ um die 15.000 Liter Wasser. Dazu im Vergleich 1 kg Karotffeln nur 100 Liter.   Aaaaah was, das kann aber nicht sein; wofür brauch ein Rind soviel Wasser?“ Ich fand‘ es auch erst enorm viel, aber hier ist die Antwort.

  • 1 Rind lebt um die 3 Jahre, bevor es umgebracht wird.
  • In den 3 Jahren brauch es 24 Kubikmeter an Trinkwasser und 7 Kubikmeter Wasser für die Reinigung des Stalles.
  • Als Nahrung verspeist es insgesamt 1,300 Kilo Getreide und 7,200 Kilo Heu → da dieses Futtermittel bewässert werden muss werden dafür ca. 15.300 Liter Wasser verbraucht

Ich persönlich werde dann bei der Tatsache weniger Fleisch zu essen nur bestärkt, wenn ich weiß, dass um die 15.000 Liter Wasser für 1kg Fleisch verbraucht werden. Das sind enorme Summen, und trotzdem ist es uns (wir aus den Industrieländern) vielleicht garnicht so bewusst, was wir für Mengen an Wasser verbrauchen, aber irgendwo anders, in Entwicklungsländern, dort müssen sie dann durch unseren „Fleischkonsum“ die Konsequenten tragen.   ead8d62dde1dddbcabc013ccbac2adeaWasser haben wir ja eh genug!“ Ja klar kann man jetzt sagen „Wir haben doch eh genug Wasser.“ MOMENTAN ist das (Gott sei Dank!) auch noch der Fall, und die Wissenschaftler sind auch daran das salzhaltige Meereswasser für uns zugänglich zu machen (durch Reverse Osmose etc), aber trotzdem.

Wieso sollten wir immer erst etwas ändern, wenn man schon ins Loch geflogen ist, wenn es schon 5 nach 12 ist, oder theoretisch eh nichtmehr möglich ?

Es behauptet ja auch keiner, dass man von heute auf morgen NIEWIEDER Fleisch essen „darf“, DU darfst meinetwegen essen was du willst, weil früher oder später jeder seine Ernährung umstellt. Selbst 1 fleischloser Tag in der Woche spart schon Unmengen an Ressourcen 😉 ..oder eine fleischlose Mahlzeit ! Das ist so ein typisches Problem von uns Menschen, dass wir immer gleich denken alles muss perfekt sein, oder besser als man es theoretisch plant. Dass wir übernacht zum Veganer werden, unser Gemüse und Obst selbst anpflanzen, warten bis der Apfel vom Baum fliegt, und nurnoch Bio-Nüsse kaufen aus denen wir dann unsere Mandelmilch machen. Gott, nein. Du und ich, er, sie, jeder findet seinen Weg bezüglich Ernährung, und wenn ich momentan keine Lust hab irgendwas zu ändern, lass ich es einfach ! Da mir momentan Rohkost, veganes Essen etc einfach gut tut und LEICHT FÄLLT werd ich das beibehalten 🙂 Und dir wünsche ich viel Glück auf deinem Weg ♥