23. August 2017

Tagesausflug in den Nationalpark Gesäuse

vanillaholica-gesäuse-österreich

Heute geht es weiter mit dem Roadtrip durch Österreich, der uns nun in den Nationalpark Gesäuse entlang der Gesäuse Straße führt.

Wie ich im letzten Beitrag schon erwähnt habe, ist dieses Jahr der Fokus meiner Reisen auf Österreich. Ich bin der Meinung, dass man Urlaub, Auszeit und ein paar schöne, erholsame Tage auch im eigenen Land haben kann.

Oft verbindet man Urlaub mit der Tätigkeit unbedingt weit weg zu fahren. Viele sagen im gleichen Zusammenhang ja nicht umsonst „Dass sie nun eine Weile von zu Hause flüchten“. Dass ist natürlich jedem selbst überlassen, aber man kann auch aus seiner engen Umgebung hinaus und in ein anderes Bundesland, oder Himmelsrichtung „flüchten“.

Und das Ganze ohne jede Menge Benzin zu verbrauchen, oder Kerosin vom vielen fliegen.

Um den ganzen Weg der Route zu verfolgen, kannst du hier den ersten Beitrag über die erste Station in Kirchberg am Wechsel an der Rax nachlesen. Über Kerstin und meinen Aufenthalt im ersten 100% Naturhotel Österreichs findest du hier alle Informationen.

Also steig (virtuell) ein in’s Auto und begleite mich auf meine Reise durch Österreich und vor allem den Norden Österreichs. Unser nächster Stop ist das Gesäuse bzw. genauer gesagt der Nationalpark Gesäuse.

.

Der Nationalpark Gesäuse in der Steiermark

Der Nationalpark Gesäuse wurde 2002 gegründet und streckt sich über eine Strecke von knapp 110 Quadratkilometern in der Steiermark. Mit eingeschlossen sind die Ortschaften Admont, Johnsbach und Weng. Fast 99% des Nationalparks befindet sich im Besitz der steiermarkischen  Landesforste.

Etwa die Hälfte der Fläche ist von Wald bedeckt. Von Ahorn, Eschen, Schneeheide über Kiefern, Fichten und Tannen befinden sich im Nationalpark eine Vielzahl von verschiedenen Arten.

Nationalpark Gesäuse

 

gesäuse-straße-molzbichler-hütte-natur

Die Gesäusestraße und
die Mödlinger Hütte im Nationalpark Gesäuse

Von unserem ersten Ziel, der Rax in Reichenau, Niederösterreich fuhren wir entlang der Gesäusetraße  B 146 zu Gaishorn am See. Denn dort befand sich unser zweites Ziel die Mödlinger Hütte.

Alle Fotos entstanden auf der Wanderung zur Mödlinger Hütte. Es gibt verschiedene Routen, die von den Ortschaften Johnsbach und Gaishorn am See losgehen. Von Gaishorn am See wandert man in 3-4 Stunden auf die Mödlinger Hütte. Wir haben uns jedoch für eine kleine Abkürzung entschieden.

 

Top Tipp !
Die Mautstellen-Inhaberin hat uns empfohlen, den Weg hinauf zu fahren, und von oben unsere Wanderung weiter zu führen. Vom Parkplatz dauert es ca. 20-30 Minuten zur Mödlinger Hütte.
 

.

Den Rat nahmen wir uns natürlich zu Herzen und fuhren die kurvige Straße bis zum Parklatz kurz vor der Mödlinger Hütte. Dort startete die Wanderung durch den Nationalpark Gesäuse oder zumindest einen Teil von ihm.

Nach 30 Minuten kamen wir an einer wunderschönen, traditionell österreichischen Holzhütte an, die vor dem unfassbaren Bergpanorama stolziert ihre Schönheit präsentierte. Dort legten wir eine kleine Pinkel-Pause ein, füllten unsere Wasserflasche auf, und spazierten dann dem Weg, der von dort aus geht, weiter.

Es ist eine wunderschöne Strecke, und sobald man einmal oben angekommen ist (nach ca. 30 steilen Minuten) ist die Strecke auch lange nicht mehr anstrengend. Ganz im Gegenteil: Im Ende entpuppt sie sich zu ein

gesäuse-nationalpark-steiermark

gesäuse-straße-molzbichler-hütte-natur

MerkenMerken

Teile den Beitrag hier !
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •