InNachhaltigkeit

5 Minuten vor 12: Klimawandel vs. Donald Trump

trump-us-wahl-klima

Selten musste sich Amerika und die Welt so sehr an die Abschlussformel der Präsidentenrede klammern, wie zu diesen Zeiten.

„God bless America.“

Und die ganze Welt am besten gleich mit.

Dass das wohl gefürchtetste und für viele auch unerwartetste Wahlergebnis die ganze Welt in Schockstarre und Zukunftsängste wirft, war jedoch lange nicht so glasklar.

Wir schlagen zurück“ schrieb Mark Ruffalo, U.S. Schauspieler („Spotlight“) und Klima – Aktivist. Unzählige weitere Liberale ( / Prominenten) nutzen mittlerweile ihre Reichweite, um diesen Schreck nicht nur zu verdauen, sondern um  die nächsten 72 Tage bis zur offiziellen Amtsübergabe, alles in ihrer machtstehende zu tun, um ein Klimawandel Leugner, TTIP Abschaffer, und einen skrupellosen Horror-Clown – wie ihn Die Zeit nennt – entgegen zu kämpfen. So fern das geht.

Zwar hat Trump während seines unmoralischen Wahlkampfes einiges an Versprechen abgegeben, in genaueren Detailfragen blieb er jedoch zurück haltend. So hat er in seinem „100-Tage-Programm“ vor, das bestehende Freihandels- und Klimaschutzabkommen erneut zu überprüfen.

pfeileClimate Change is a hoax perpetrated by the Chinese

Jetzt ist es also doch passiert. Was vor einem Jahr niemand für möglich gehalten hat, ist Realität: Präsident Donald J. Trump. In den letzten Tagen gab es hunderte, ja fast tausende Artikel und Beiträge, warum er gewonnen hat. Doch das interessiert uns hier und jetzt nicht. Es ist geschehen, und daran können wir nichts mehr ändern. Schauen wir uns besser an, was seine Wahl für Konsequenzen nach sich zieht.
Dabei geht es um das wichtigste Thema der Menschheit: Den Klimawandel.

 

pfeile Lügen und Leugnen

[one_half]Trump hat während seiner Kampagne relativ klargemacht, was er von Klimawandel hält: Nämlich gar nichts.
Seiner Meinung nach wurde das „Konzept des Klimawandels von den Chinesen erfunden um die amerikanische Industrie weniger wettbewerbsfähig zu machen. Aha.

[/one_half][one_half_last]Wie passt es dann ins Bild, dass China momentan die größten Investitionen weltweit in Erneuerbare Energien tätigt?
Wie kann sich Trump erklären, dass viele Chinesen wegen Umweltverschmutzung auf die Straße gingen, in einem Land, dass nicht als Garant für Meinungsfreiheit gilt?

[/one_half_last]

Dementsprechend würde auch seine Energie- und Umweltpolitik aussehen. Die Regulierungen, die Präsident Obama in seiner Amtszeit eingeführt hat, will Trump zurücknehmen. Trump will zwar „saubere Luft und saubere Flüsse“, gleichzeitig aber die Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) auflösen, obwohl diese der Hauptgrund ist, warum amerikanische Gewässer und die Atemluft wieder sauberer geworden sind. Außerdem will er alle Förderungen der Bundesregierung für Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien streichen.

 

pfeileKein Freund von Abkommen

Das Pariser Abkommen von 2015 war ein Meilenstein. Alle Staaten der Welt taten sich zusammen, um den Klimawandel und die globale Erwärmung auf 2°C zu beschränken. Trump hat mehrfach angedeutet, dass er kein Fan vom Pariser Abkommen ist, er will aus eben jenem einfach aussteigen. Rein rechtlich gesehen ist das zwar nicht sofort möglich (erst nach einer Periode von drei Jahren), aber faktisch könnten die USA ihre Anstrengungen bezüglich Klimaschutz komplett herunterdrosseln. Trump scheint offenbar völlig zu vergessen, welche Vorbildwirkung die USA für andere Staaten hat. Ich habe schon erwähnt, wie sehr sich China mittlerweile anstrengt, die Folgen des Klimawandels zu beschränken.

 

 

Wie lange werden Chinesen und Inder beim Umweltschutz mitziehen, wenn das reichste Land der Welt (welches gleichzeitig der größte Emittent von Treibhausgasen ist) einfach beschließt, dass es nicht mehr mitmachen will? Es ist durchaus möglich, dass wir das 2°C Ziel dann nicht halten können. 4°C Erwärmung sind unter einem Präsidenten Trump durchaus denkbar.

 

pfeileDas Problem sind die Republikaner

Trump an sich, so ignorant und radikal seine Ansichten sein mögen, ist nicht das einzige Problem. Als Präsident alleine könnte er nur Dekrete veröffentlichen, die leicht blockiert werden können.
[one_half]Das größte Problem ist, dass die Republikanische Partei nun das Weiße Haus, den Senat, das Repräsentantenhaus und den Supreme Court dominiert.[/one_half]

[one_half_last]Eine Partei, bei der die Hälfte der Mitglieder wie Trump den Klimawandel leugnet.

[/one_half_last]

Interessanterweise sind das gerade die Mitglieder, die die größten Zuwendungen von der fossilen Brennstofflobby bekommen. Mit der Hilfe der Republikanischen Partei kann Trump einen Großteil der Regulierungen für Schadstoffemissionen einfach loswerden.

Wo wir stehen, wissen wir.  Wohin wir gehen, können wir momentan nur ahnen.

Teile den Beitrag hier !
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

You may also like