InGedanken // #notizanmich

Warum Du Dich in der Welt der Schönen nicht schlecht und eingeschüchtert fühlen musst. #mbfwb

Als ich diese Woche das oben abgebildete Foto auf Instagram veröffentlichte, und ein paar Sätze in Bezug auf die Mercedes Benz Fashion Week in Berlin äußerte, war das Feedback diesbezüglich sehr positiv. Da es bei mir hinter jedem Foto eine Geschichte gibt, möchte ich jene heute im #notizanmich Post erzählen.

Nun bin ich seit fast 2 Wochen hier im schönen Irland und lebe mich so langsam, aber sicher in meiner neuen Studentenstadt ein. Gerade so überwältigt von neuen Gesichtern, Bekanntschaften und Eindrücken, war mein Interesse für allmögliche Social Media Aktivitäten anderer ehrlich gesagt relativ gering. Nichts desto trotz entschied ich für mich selber, meine ersten Tage mit Euch sowohl auf dem Blog, als auch auf Instagram und Snapchat zu teilen.

 

[one_half]

Als ich dann am besagten Tag abends doch noch das Handy in die Hand nahm, und wahrscheinlich aus Gewohnheit heraus, Instagram durchscrollte, überkam mich eine Welle. Eine Welle von schön geschminkter, top gestylter Models, 1,80 großen, schlanken Mädels. Weiters fand ich mit jedem Fingerswipe Blogger in Markenmode, in hoch exklusiven Fashionstücken und oft sogar in, was unter Normalbürgern, als unleistbar erachtet wird. Von hunderttausend „dream bags, dream shoes und dream dresses“ übermannt, wurde mir erst einmal klar, dass ich die mbfwb bis dahin nicht auf dem Schirm hatte.

[/one_half][one_half_last]

Von Coffee Breaks zwischen den Shows und Fittings, den Shootings und dem stundenlangen Touch Up des Make Ups, und Bildbeschreibungen a la „loveliest day“ überrumpelt..
.

[/one_half_last]

.

Bevor ich jedoch von der Oberflächigkeit der Fotos und mit einhergehender Persönlicheitsdarstellungen derer, genervt mir meine Meinung bildete, „recherchierte“ ich ein wenig weiter. Und fand innerhalb von 5 Sekunden – oder einem weiteren Fingerswipe- herauß, dass so ziemlich jeder dort war, und es kein entkommen gab.

Der ganze Spaß hörte natürlich nicht mit Instagram auf. Logischerweise konnte man den Tag der Fashion Week Besucher auf Instastories, als auch Snapchat verfolgen. Da wurden einem als Zuschauer die gefühlt hundertste Show gezeigt, von Designer, die nur High Fashion verkaufen, und für die meisten Leser nicht einmal in Frage kommen. Bzw. viele der Leserschaft (mich eingeschlossen) oft nicht einmal von der Marke Bescheid wussten.
Ich denke mehr brauche ich dazu nicht sagen, denn ihr werdet wahrscheinlich ähnliche Wellen von Fashion Week Berlin Besuchern, Bloggern und Presse-Leuten erlebt haben..

.

Warum ich das jetzt jedoch auf meinem Blog Vanillaholica erzähle?

Ein Blog, der sich weder mit solcher Art von Fashion,
noch ähnlichem Style auseinandersetzt?
Ganz einfach, weil ich bzw. mein Gefühlsstatus davon eingenommen wurden.

.

Obwohl ich persönlich nie im Leben Fast Fashion oder jene Marken durch einen Kauf unterstützen würde, und seit Monaten nicht mehr shoppen war, überkam mich ein Gefühl.

Ein Gefühl, das ich solches „Zeugs“ (aka Kleidung) brauche um mitreden zu können.
Um dabei sein zu können, in der Clique derer, die sich wohl alles leisten können.
Um cool zu sein.
Um hübsch zu sein.

Ich hatte das Bedürfnis, auch wenn nur minimal, meinen Kleiderschrank zu durchwüsteln, mir auch 10 Kilo Make Up drauf zu klatschen, und eventuell doch mal Online shoppen zu gehen, um solch ein Bild der Öffentlichkeit zu bieten.

Es wurde eine Welt voller Oberflächigkeiten dargestellt. Von wandelnden Schaufensterpuppen, gekauften Meinungen, gekauften Folgern und Reichweite, gesponserten Influencern. Keiner hat einen eigenen Stil, oder eine eigene Meinung. Wie Marionetten, haben alle dieselben Stylings, Taschen, Frisuren und Make Up.

Oberflächig wie eh und je.

Und trotzdem war ich kurz von diesem Mainstream und der Identitäslosigkeit eingenommen.
Spätestens als mir klar wurde, dass ich im Kopf unkontrolliert und eingenommen, meine ganzen Prinzipien kurz auf die Seite warf, flippte der Notfallschalter. Jener, der mich wieder zurück in’s wahre Leben brachte. In das Leben, das aus Unikram, Spaziergängen, Tee mit einer Freundin, und Serien besteht.

In das Leben, in welchem wahre Freude durch Sonnenschein, frische Blumen oder ein Lächeln eines Unbekannten auf der Straße hervorgerufen wird. Aber nicht durch die 20. Designertasche.

Daher teilte ich kurz darauf mit Euch meine Gedanken.

 

I think there’s someone out there who needs to read this 💕
..
I had the urge to share this picture in between all the fashion weeks and mbfwb photos ✨ because you’ll probably never be able to attend this madness and you’ll probably never have the chance to go there or buy any of the shown designer clothes, therefore I want to tell you, that you actually don’t have to !
You are all unique and beautiful in your own way with nothing but your smile ☺
And truth be told: tons of designer clothes in your wardrobe couldn’t change that !
So don’t feel bad about that 🤗🖤”


Auf Deutsch:

Ich habe das Gefühl, das es jemanden gibt, der folgendes lesen muss:
Ich hatte das Bedürfnis dieses Foto zwischen all den Fashion Week Fotos zu posten, da Du wahrscheinlich nie in der Lage sein wirst, diesen Wahnsinn besuchen zu können. Ebenso wirst du wahrscheinlich nie die Möglichkeit haben jene Fashion Week zu besuchen, oder irgendwelche der gezeigten Designer Klamotten kaufen zu können.
Daher möchte ich Dir sagen, dass du das auch garnicht musst !
.
Ihr alle seid einzigartig und wunderschön auf Eure Weise mit nichts außer einem Lächeln.
Und um ehrlich zu sein: Werden eine Ladung Designer Klamotten in deinem Kleiderschranken, das auch nicht ändern können !
.
Also fühl’ dich ja nicht schlecht deswegen”


Ich wollte all jenen, die sich auch, als sie die ganzen Fotos und Neuigkeiten der Fashion Week gesehen haben, schlecht gefühlt haben, erreichen. Jene, die auf einmal Selbstzweifel hatten, oder sich eingeschüchtert gefühlt haben. Und wie sich herausstellte, gab es davon mehr als gedacht.
Es wurde meiner Meinung nach gerade in letzter Zeit, die Nachricht übermittelt, dass wir alle ab sofort nur noch solche Kleidung kaufen und tragen sollten, dass wir nur auf unser äußerliches achten, und am liebsten morgens 50 Minuten im Bad verbringen sollten. Am besten noch ins Gym gehen, um auch wie eine Bohnenstange, um die Kurve zu kommen.

.

Wenn eines meiner Meinung nach momentan in den Medien bzw. Social Medien herrscht, dann ist es Oberflächigkeit, Schauspielerei, und Inszenierung der “Oh so perfekten Welt”.

Es gab nur SEHR, SEHR wenige Blogger, die den wirklichen Stress und Wahnsinn hinter solch einem Event zeigten. Die wirklich Ausschnitt in ihren Druck, in ihrer Kleidungswechsel Aktion und auch dem Drang, immer gut -wenn nicht sogar perfekt- ausschauen zu müssen, mit der Welt teilten.

.

.

Der Rest, ließ die Maske auf.

Die Maske von der perfekten Welt der Schönen, die, wie viele von uns wissen, auch nur ein Geschäft ist.

Und bei der es um nicht anderes geht, als Schein.

.

.

.


 

Teile den Beitrag hier !
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    1
    Share
  •  
    1
    Share
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

You may also like